«Cinéglise» : Les Huguenots

 

Sonntag, 29. Mai, 11.00 Uhr Film-Matinée mit dem Ramsener Filmemacher Markus Plüss und dem eremitierten Pfarrer Christoph Buff

Die Fluchtrouten der Hugenotten von Nîmes über den Aargau ins Schaffhausische  beleuchten das uralte und zur Zeit leider wieder sehr aktuelle Thema  der «Fluchtwege». Der Ramsener Filmemacher Markus Plüss setzt sich im Film auch mit seiner Familien- und unserer regionalen Geschichte auseinander. Einzelne Szenen des neuen Films  wurden unter anderem in Stein am Rhein gedreht.  Zur Eröffnung der Station des Hugenotten- und Waldenserwegs in Stein am Rhein erinnert der emeritierte Pfarrer Christoph Buff an die hiesige französische Gemeinde.

Der Filmemacher und die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Stein-Hemishofen, Buch und Ramsen freuen sich, alle Interessierten an diese Filmmatinée für Fr. 5.– einzuladen!

pluss.hugenots – ein Film von Markus Plüss
 

Zwei Brüder haben um 1550 aus Glaubensgründen im beschaulichen Nîmes die Flucht ergriffen. Was waren die Hintergründe und wo sind sie schliesslich im wörtlichen Sinne gestrandet? Am Beispiel einer Familiengeschichte wird sowohl der Fluchtweg der beiden Brüder als auch der Lebensweg der Nachfahren dokumentiert und nachgezeichnet. Es ist eine Geschichte über die Hugenotten aber auch über die frühen Jahre der Reformation. Mitten drin hat der Genfer Reformator Johannes Calvin, selber ein Glaubensflüchtling, eine wichtige Rolle gespielt. Weshalb Gottesdienste in der Wüste stattfanden, nur Ketzer die Bibel lasen und Psalmen-Texte den Nährboden der Proteste bildeten, wird im Film genauso aufgezeigt. Wir erfahren auch, dass eine schweizerische Söldnerarmee bis in die Gegend um Grenoble im Namen der Reformation vorgestossen ist. Wie die Nachfahren in der Schweiz Fuss fassten, wie sie lebten und was sich heute an den Originalschauplätzen abspielt, ist im Laufe der Dreharbeiten ans Tageslicht gekommen. Am Schluss gelangen wir wieder an den Anfang des Films zurück, wo uns die Realität einholt. 

Die Hauptschauplätze sind die Stadt Nîmes in Südfrankreich, Genf und die Gemeinden Murgenthal, Aarburg, Zofingen, Wynau und Vordemwald im Fluchtland Schweiz. Alle sind verknüpft im Netz des im Entstehen begriffenen Hugenotten- und Waldenserweges, einem Europäisches Projekt mit vorläufigem Startpunkt in Mialet in Südfrankreich mit Ziel in Bad Karlshafen in Hessen, Deutschland. Der Film entstand auf der Basis von umfangreichen Recherchen des Filmemachers Markus Plüss. War es ein Zufall, dass sich im Laufe seiner Nachforschungen nichts ahnend plötzlich das Wegprojekt im Kanton Aargau vor seinen Füssen ausbreitete?

Regie und Kamera Markus Plüss Sprecherin und Sprecher Marianne Weber Raphael Burri Matthias Albold Musik David Plüss Genre Dokumentarfilm Land, Jahr, Dauer CH, 2022, 94′

Reservationen können online vorgenommen werden.